Baubiologische Hausanamnese

Baubiologische Hausanamnese – was ist das?

Eine Anamnese ist eine Aufnahme des Ist-Zustands bei einem Patienten. Analog wird bei der Hausanamnese der Zustand Ihres Hauses/Ihrer Wohnung in Bezug auf die Gesundheitlichen Risikofaktoren erfasst.

Die Zunahme an Allergien zeigt, dass die Belastung der Menschen durch Umweltfaktoren an ihre Grenzen stößt. Gerade im häuslichen Umfeld ist es deshalb wichtig, diese Belastungen so gering wie möglich zu halten.

Durch gezielte Messverfahren ist es in der Regel möglich, die Belastungsquellen im Haus zu lokalisieren und mit verschiedenen Maßnahmen zu verringern. Wichtig ist dabei auf die individuellen Umstände einzugehen. Nicht jede Sanierung ist zwingend erforderlich.

Die Vorgehensweise richtet sich stark nach den tatsächlichen Begebenheiten:

  • Sind akute Krankheiten oder Befunde, sichtbarer Schimmelbefall, oder sonstige eindeutige Hinweise auf Schadstoffe im Haus vorhanden?
  • Gibt es unspezifische körperliche Symptome, die von keinem Arzt bislang eindeutig behandelt bzw. diagnostiziert werden konnten?
  • Treten bestimmte Symptome nur auf, wenn Sie sich in ihrer häuslichen Umgebung aufhalten?

Dieses und mehr klärt im Vorfeld der baubiologischen Hausuntersuchung die Hausanamnese. Daraufhin werden die weiteren Maßnahmen und Messungen mit Ihnen abgestimmt.

Nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik werden 3 Säulen untersucht:

Nach Auswertung erhalten Sie einen detaillierten baubiologischen Bericht und werden auch für weitere Maßnahmen beratend begleitet.

Vor der Hausbegehung ist es sinnvoll, dass Sie den Fragebogen für die Hausanamnese ausfüllen.

Ein Haus, so gesund wie ein Apfel...

Dipl. Ing. (FH)
Baubiologe (IBN)

Claudius Pöppinghaus

Tel.: 06172-2655246
cp@hausanamnese.de

Sachverständiger für die Erkennung und Bewertung

von Schimmelpilzschäden (TÜV)