Elektrische und Magnetische Gleichfelder

Ein elektrostatisches Feld (elektrisches Gleichfeld) bildet sich immer, wenn an einer Oberfläche Ladungen getrennt werden. Dieses Phänomen kann man bei jedem Gewitter beobachten. Aber auch im Haus jedes mal, wenn man einen Schlag bekommt (wenn man nicht gerade in die Steckdose fasst). Der Körper hat sich dabei elektrisch aufgeladen und entlädt sich bei nächster Gelegenheit.

Dieses Aufladen geschieht meistens wenn man z.B. über elektrisch schlecht leitenden Oberflächen, wie synthetischen Teppichen, Vorhängen oder Kleidung z.B. mit den Händen streicht. Für diese Aufladen braucht es somit Bewegung.

Neben diesen etwas unangenehmen Entladungen haben solche Oberflächen, die sich elektrisch stark aufladen können, noch den Nachteil, dass sie die Raumluft negativ beeinflussen. Durch die elektrische geladen Oberfläche verringert sich die vorhanden Anzahl Ionen in der Luft, was dann nicht mehr einem für die Bewohner günstigen Raumklima entspricht.

Die Erde ist das größte Magnetfeld, dass wir haben. So gut wie alles Leben auf der Erde richtet sich auch nach diesem Feld. Störungen in diesem Umfeld können Auswirkungen auf das biologische System des Menschen haben. Solche Störungen können geogen bedingt sein, sind dann aber nur sehr schwer nachzuweisen, oder sind im Baukörper magnetisierte Teile vorhanden, die das Erdmagnetfeld verändern.

Eine baubiologische Schlafplatzuntersuchung kann hier Aufschluss geben, ob z.B. der Schlafplatz anders ausgerichtet werden sollte.

Vor der Untersuchung wäre es wichtig, den Fragebogen für die Hausanamnese auszufüllen.

Dipl. Ing. (FH)
Baubiologe (IBN)

Claudius Pöppinghaus

Tel.: 06172-2655246
cp@hausanamnese.de

Sachverständiger für die Erkennung und Bewertung

von Schimmelpilzschäden (TÜV)