Radonbelastung

Wissen Sie ob Ihr Haus mit Radon belastet ist?

Die Daten über die tatsächliche Radonbelastung im Boden sind für Gesamtdeutschland noch sehr lückenhaft. Auch außerhalb der ausgewiesenen Gefährdungsgebiete kann es Häuser mit stark erhöhter Radonkonzentration in der Raumluft geben.

Wussten Sie, dass 9% der Lungenkrebstode in der EU durch Radonbelastung verursacht sind? Das sind in Deutschland ca. 2000 pro Jahr. Laut einer Studie erhöht sich das Lungenkrebsrisiko je 100 Bq/m3 um 16%.

Radon ist ein unsichtbares, geruchsloses Gas. Radon ist ein Zerfallsprodukt von Radium-226 und gelangt über Diffusion aus dem Erdboden in die Luft. Das Edelgas sammelt sich unter dem Haus und gelangt durch Undichtigkeiten (Risse im Mauerwerk oder in der Bodenplatte) ins Haus. 25% des radioaktiven Gases wird direkt vom Körper aufgenommen und zerfällt in der Lunge, löst sich in Körperflüssigkeit auf und verteilt sich im Körper. Die Folgeprodukte wie Polonium, Bismut und Blei lagern sich an lungengängigem Staub an und können so ebenfalls zu Strahlenbelastung in der Lunge führen.

Um sicher zu gehen, sollten Sie ihr Haus auf Radon untersuchen lassen. Ein Anruf genügt.

 

Weiter Informationen finden Sie unter:
http://hausanamnese.de/wohngifte/radon/

Dipl. Ing. (FH)
Baubiologe (IBN)

Claudius Pöppinghaus

Tel.: 06101-307293
cp@hausanamnese.de

Sachverständiger für die Erkennung und Bewertung

von Schimmelpilzschäden (TÜV)